Schreiben Sie uns eine E-Mail


oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Bitte rechnen Sie 7 plus 5.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Service-Hotline

Sie erreichen uns telefonisch unter:

+49 2828 - 91 46 0

BRÄNDE VON LITHIUM-IONEN-BATTERIEN IN ELEKTROFAHRZEUGEN KONTROLLIEREN, EINDÄMMEN UND VORBEUGEN

Tagung vom 25.04.24 - 26.04.24 im Haus der Technik in Essen

 

Auf Grund eines sich ändernden Kundenverhaltens und der aktuellen Fördersituation ist davon auszugehen, dass die Anzahl und damit der Anteil der Elektrofahrzeuge (E-Fahrzeuge) bzw. Elektroautos (E-Autos) stark steigen und die Elektromobilität (E-Mobilität) zum Massenmarkt wird.

Aktuelle Sicherheitskonzepte, Richtlinien oder Normen und die darin festgelegten Parameter für Planungszwecke in öffentlichen Räumen (unter anderem Wärmefreisetzungsraten, Brandbekämpfungsmaßnahmen oder Rettungskonzepte) gehen von den Risiken konventioneller Energieträger aus. Der Einsatz neuer Energieträger wie z. B. im Elektrofahrzeug bzw. Elektroauto (E-Auto) führt jedoch zu anderen und neuartigen Gefahren, wie zum Beispiel Batteriebränden, Stichflammen aus Gasdruckbehältern (bei Gas- und Wasserstofffahrzeugen) oder der Ausbreitung leicht entzündlicher Gase. Das Auftreten dieser Gefahren muss in Brandschutz- und Sicherheitskonzepten berücksichtigt werden, um den Schutz der Bevölkerung und der Infrastruktur zu gewährleisten.

In diesem Zusammenhang ergeben sich neue Erkenntnisse bezüglich der Risiken und zukünftigen Sicherheitskonzepte bei der Nutzung von E-Fahrzeugen bzw. Elektroautos in geschlossenen Gebäuden wie Tunneln, Tiefgaragen, Depots und Werkstätten.

Unter anderem werden wir hier unsere Brandbegrenzungsdecke vorstellen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter diesen Link:

https://www.hdt.de/VA24-00716

Zurück